Die Amazon Keyword-Recherche

Die Amazon Keyword-Recherche.

Wie du deine Rankings auf Amazon rockst!

Lesedauer: 5 Minuten

Amazon ist heutzutage bei vielen Konsumenten online die erste Anlaufstelle, um nach neuen Produkten zu suchen. Die Konsumenten wissen um die zahlreichen Vorteile des Online-Marktplatzes Amazon. Schnelle Lieferung, riesige Auswahl, unkomplizierte Kaufabwicklung – auf Amazon gibt es einfach alles und das schnell. Daher nutzen auch viele Online-Händler Amazon als Plattform, um ihre Produkte an den Mann (und natürlich auch an die Frau) zu bringen.

Doch wie wird man als einer von tausenden Händlern auf Amazon unter all der Konkurrenz gefunden? Wie werden die eigenen Produkte gefunden? Oder ganz einfach gefragt: Was tippen die Konsumenten auf der Suche nach den gewünschten Produkten eigentlich in das Suchfeld auf Amazon ein?

Abb. 1: Was tippen die Konsumenten auf der Suche nach den gewünschten Produkten eigentlich in das Suchfeld auf Amazon ein?

Das sind die zentralen Fragen – Was tippen die Konsumenten in das Suchfeld? Wonach suchen meine potenziellen Käufer überhaupt? Welche Suchbegriffe verwenden sie?

Um das herauszufinden und auf Amazon maximalen Erfolg zu erzielen, ist eine Keyword-Recherche auf Amazon natürlich unumgänglich. Denn auf Amazon zählt nicht der Traffic allgemein, sondern vor allem ein zielgerichteter Traffic.

Amazon Keyword-Recherche

Aber starten wir zuerst einmal mit den wesentlichen Fragen:

Was ist denn eigentlich eine Keyword-Recherche?

Die Keyword-Recherche ist die Suche oder auch die Identifikation der relevanten Suchbegriffe (Keywords) zu einem bestimmten Produkt, welches auf Amazon möglichst erfolgreich verkauft werden soll. Entscheidend und relevant sind also die Keywords/die Suchbegriffe, welche die Konsumenten ins Suchfeld tippen.

Verdeutlichen wir das Ganze anhand eines Beispiels:

Jemand möchte eine Cap auf Amazon kaufen. Manche Käufer suchen nun nach einer neuen Cap, indem sie einfach nur „Cap“ in das Suchfeld tippen, weil sie vielleicht noch gar keine genaue Vorstellung davon haben, wie diese aussehen soll. Andere suchen vielleicht etwas spezifischer nach einer „Snapback“. Wieder andere nach „Baseball Cap“. Einige Käufer könnten aber auch recht allgemein nach einer „Kappe“ oder „Mütze“ suchen. Oder vielleicht sogar recht genau und detailliert nach einer „Cap rot mit Stick“.

Wie geht man denn nun an so eine Keyword-Recherche ran? Welche Vorbereitungen sollten für die Amazon Keyword-Recherche getroffen werden?

Ziel einer Keyword-Recherche ist es, möglichst viele unterschiedliche und gleichzeitig relevante Keywords/Suchbegriffe zu identifizieren, um diese auf der Amazon Produktdetailseite sowie im Backend des Amazon Seller Central richtig zu platzieren. Schließlich sollen die Produkte bei vielen verschiedenen Suchanfragen gefunden und natürlich möglichst weit oben auf Seite 1 angezeigt werden.

 

Für die Amazon Keyword-Recherche gibt es unzählige kostenlose wie auch kostenpflichtige Tools, die dich beim Finden der relevanten Keywords unterstützen. Bevor du dich aber an die Keyword-Recherche mit den Tools machst, solltest du dir vorab schon einmal ein paar Gedanken zum entsprechenden Produkt machen.

1. Köpfchen einschalten

Schalte den eigenen Kopf ein! Welche Suchbegriffe würdest du nutzen, um das Produkt auf Amazon zu suchen und zu finden? Brainstorming mit Kollegen und Freunden ist hier eine gute Methode, um deine eigenen Suchbegriffe zu erweitern und zu verifizieren.

2. Synonyme

Welche Begriffe können synonym zu deinem Hauptkeyword (also dem zentralen Suchbegriff) verwendet werden? Online gibt es zahlreiche Tools (z.B. synonyme.woxikon.de oder openthesaurus.de), die dir eine Vielzahl von Synonymen zu einem bestimmten Begriff aufzeigen.

3. Autosuggest-Funktion

Nutze außerdem die Autosuggest-Funktion von Amazon und Google. Welche Suchbegriffe oder auch Kombinationen (Long Tail Keywords) erscheinen, wenn du einen Suchbegriff oder ein Hauptkeyword eintippst. Wie wird der eingegebene Suchterm automatisch von Amazon oder Google vervollständigt? Die Autosuggest-Funktion liefert oft hilfreiche Ideen und weitere Quellen für Keywords. Oftmals sind gerade die Long Tail Keywords, die die weniger hart umkämpft sind und folglich eher zu einem Kaufabschluss führen können.

Abb. 2: Autosuggest-Funktion auf Amazon

4. Wettbewerb analysieren

  1. Schau dir auch den Wettbewerb auf Amazon an. Oft kannst du relevante Keywords auf den Produktdetailseiten der Konkurrenz entdecken. Schau dir hierbei vor allem Konkurrenz-Produkte an, die besser oder sehr weit oben geranken, also auf Amazon aufgelistet werden. Amazon bietet außerdem auf den Produktdetailseiten verschiedene Rubriken wie beispielsweise „Wird oft zusammen gekauft“ oder „Andere Kunden kauften auch“ – es lohnt sich auch einen Blick auf die Produkte, die hier aufgeführt werden, zu werfen, um mögliche Keywords zu identifizieren.
Check this out

Hier eine Liste kostenloser Amazon Keyword-Recherche Tools:

  • Sonar
  • Sistrix
  • Keyword Tool Dominator (KTD)

Und hier noch einige kostenpflichtige Tools mit speziellen Features:

  • Helium10
  • Jungle Scout
  • Sellics
  • ShopDoc
  • Amalytix

Ergebnis der Keyword-Recherche:

Nach der ausführlichen Keyword-Recherche solltest du nun eine Liste mit deinem Hauptkeyword sowie zahlreichen weiteren, relevanten Suchbegriffen (Mid Tail Keywords und Long Tail Keywords) haben, welche potenzielle Käufer für ihre Suchanfrage auf Amazon nutzen könnten. Darunter sind natürlich ein paar Top-Keywords mit hohem Suchvolumen, aber auch Long Tail Keywords, also mehrere Suchbegriffe, die bereits sehr spezifisch sind und die Ergebnisse der Suchanfrage schon etwas genauer eingrenzen.

Was ist nun mit den Keywords aus deiner Keyword-Liste zu tun? Wie werden die Keywords auf Amazon richtig verwendet?

Auf Amazon zählt der Kunde! Daher solltest du im ersten Schritt die relevantesten Keywords, also die Suchbegriffe mit dem höchsten Suchvolumen, auf deiner Amazon Produktdetailseite einbauen. Das Zauberwort hier lautet: Amazon SEO-Optimierung. Titel, Bullet Points und Produktbeschreibungen sind also so zu gestalten, dass sie die relevantesten Keywords enthalten, aber für den Kunden dennoch gut lesbar und ansprechend sind. Die wahllose Aneinanderreihung möglichst vieler Keyword ist also der absolut falsche Weg, um die Amazon Produktlisting zu optimieren.

Nicht zu vergessen sind die Backend Keywords!

Die sogenannten „Hidden Keywords“, also die versteckten Suchbegriffe im Backend, eignen sich hervorragend für das Platzieren von Keywords, welche nicht sinnvoll in den Titeln und Bullet Points eingearbeitet werden können und zu schlecht leserlichen Resultaten führen würden. In den Hidden Keywords können außerdem alle weiteren recherchierten Keywords untergebracht werden, falls die Anzahl der gefundenen Keywords aus der Keyword-Recherche einfach zu groß ist. Dazu zählen z.B. auch falsche Schreibweisen und Rechtschreibfehler. Falls ausreichend Platz vorhanden ist, sollte der Fokus auf Long Tail Keywords und relevante Phrasen gelegt werden. So können gleichzeitig mehrere Suchanfragen und Keyword Kombinationen abgedeckt werden. Eine Doppelnennung einzelner Suchbegriffe schadet nicht, sollte aber nur verwendet werden, wenn relevante Suchphrasen eingearbeitet werden sollen. Diese lassen sich oft kürzen.

Sind Beispielsweise die Suchphrasen “Herren Geldbörse”, “Geldbörse Leder” und “Herren Geldbörse Leder” vorhanden, reicht letztere Suchphrase aus, um die anderen Kombinationen direkt mit abzudecken und in den Suchergebnissen zu indexieren.

Und warum der ganze Aufwand?

Ziel ist es, mithilfe der Amazon Keyword-Recherche die organischen Rankings auf Amazon zu optimieren und möglichst auf Seite 1 der Suchergebnisse angezeigt zu werden. Die Wahl der Keywords für die einzelnen Produktseiten ist für den Erfolg auf Amazon extrem wichtig. Der Amazon A9 Algorithmus ordnet (vereinfacht gesagt) die Produkte auf Amazon nach ihrer Relevanz ein. Der Kunde ist König – dieser Leitsatz gilt auf Amazon mehr denn je. Eines der wichtigsten Ziele auf Amazon ist es daher, stets für ein einzigartiges Kundenerlebnis zu sorgen und eine einmalige Erfahrung zu schaffen. Zentrale Faktoren zur Einordnung des Amazon A9 Algorithmus sind daher: die Verkäufe sowie die Interaktion mit spezifischen Suchanfragen.

Es gilt also: Je relevanter ein Produkt für eine bestimmte Suche ist und je mehr Verkäufe ein Produkt über diese Suche generiert, desto größer ist die Sichtbarkeit auf Amazon. Die Identifikation deiner Angebote mit den richtigen Keywords/Suchbegriffen in Kombination mit der Steigerung der Verkäufe auf Amazon durch diese Keywords sind also erforderlich, um die Sichtbarkeit langfristig erfolgreich zu erhören.

Dies führt letztendlich dazu, dass sich mehr Kunden das Produkt ansehen, anklicken und kaufen. Dadurch wiederum steigen natürlich die Rankings im weiteren Verlauf. Ein positiv bedingter Kreislauf also. Die Keyword-Recherche sowie Amazon SEO-optimierter Content in Kombination mit der richtigen Wachstumsstrategie steigern also den Umsatz auf Amazon.

Manuel Kretschmer

Manuel Kretschmer

Founder AMZ Controlling

Folgen Sie uns auf:

Bildnachweise:

Abb. 1: https://www.pexels.com/de-de/foto/bildschirm-computer-hande-kabellos-1174775/

Abb. 2: https://www.amazon.de